Unwetter beendet Rock am Ring 2016

Unwetter beendet Rock am Ring 2016

566
TEILEN
Ein heranziehendes Gewitter führt am 03.06.2016 beim Festival «Rock am Ring» zur Unterbrechung des Musikprogramms. Foto: Thomas Frey/dpa (zu dpa «Auftakt zu «Rock am Ring»: Tanzen bei Sonne und Gewitter» vom 03.06.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Wie die Veranstalter am Samstag, dem 3.06. ankündigen mussten, wurde das Event „Rock am Ring“ wegen fehlender Spielgenehmigung vorzeitig beendet.

Geplant waren ca 80 Konzerte, die von Freitag bis Sonntag, 3.-5.06. stattfinden sollten. Die für den Freitag angesetzten Konzerte konnten gespielt werden, bis es am Abend zum entscheidenden Vorfall kam: Ein Blitz schlug in das Festivalgelände ein wobei bis zu 82 Menschen verletzt wurden, davon 15 schwer. Zwei Besucher mussten sogar reanimiert werden.

Nachdem um 21 Uhr dann die finale Entscheidung zum Abbruch des Events fiel, traten die rund 92.000 Fans am Sonntag Morgen den Heimweg an. Aus diesem Chaos entstand nicht nur ein Stau, sondern auch erneut ein großer Bedarf an ärztlicher Hilfe, da mehrere Besucher einen Hitzekollaps aufgrund fehlender Vorkehrungen erlitten. Der bereits zu Beginn der Veranstaltung durchweichte Boden erschwerte die Abreise mit dem Auto und nach Angaben einiger Besucher schienen Ordner und das Sicherheitspersonal schlichtweg überfordert zu sein.

Die Frage, die nun im Raum steht ist: Wie sehen die Folgen aus?

Für keinen der Verletzten besteht Lebensgefahr, da sie umgehend in umliegenden Krankenhäusern behandelt werden konnten. Dass andere Besucher jedoch erwarten können ihr Geld für die „Rock am Ring“ Eintrittskarten zurück zu bekommen, wird derzeit bezweifelt.

Der Veranstalter Marek Lieberberg hätte das Event nach eigenen Angaben gerne zu Ende gebracht, musste sich jedoch dem Entschluss der Verbandsgemeinde Mendig beugen.

Das Event fand trotz Warnungen von Meteorologe Dominik Jung statt, der bereits vor Beginn der Veranstaltung zur Absage riet.

Eine Versammlung von so vielen Menschen ohne Schutz vor erwartetem Unwetter, sei seiner Meinung nach nicht zu verantworten gewesen.

Auf sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook und Instagram teilen die Gäste das ganze Wochenende über Fotos und Sorgen über die derzeitige Lage und einige Male wird dabei auch der Gedanke geäußert, dass dem Veranstalter Geld wohl wichtiger als Menschenleben sei. Es wird bereits vermutet, dass „Rock am Ring“ zum ersten und letzten Mal auf dem Flugplatz in Mendig stattfand. Die Frage ob es überhaupt noch einmal zur Entstehung dieses Events kommt, bleibt bis jetzt unbeantwortet.

Aufgrund der unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen und dem unverantwortlichen Handeln der Veranstalter, wird bezweifelt ob „Rock am Ring“ noch einmal einen Veranstaltungsort finden wird. Aus diesem Grund ist die Zukunft des Events wohl noch unklar.