Ultra Musik Festival Gründer Alex Omes ist tot

Ultra Musik Festival Gründer Alex Omes ist tot

617
TEILEN

Eine traurige Nachricht macht die Runde in der Festival- und Tanzmusikszene: Alex Omes, Mitbegründer und Co-Founder des Ultra Musik Festivals und Ikone des Nachlebens von Miami, ist gestern, am 13.01.2015, im Alter von nur 43 Jahren verstorben. Die Todesursache ist bisher noch unbekannt.

Omes erlangte weltweiten Erfolg durch die Gründung des Ultra Musik Festivals im Jahr 1999 mit seinem Partner Russell Faibisch. Das UMF hat sich längst als eines der größten und populärsten Festivals der Welt etabliert. Es stellte auch die Winter Music Conference in Miami in den Schatten, die bis dato für den großen Zustrom von DJs nach Miami im März verantwortlich war.

„Die Organisatoren des UMF sprechen ihr Beileid für die Familie von Alex Omes aus. Die Nachricht seines Dahinscheidens hat uns zutiefst betrübt“, heißt es in einem Statement der Festivalleitung gegenüber der Miami New Times. „Wir werden Alex für seine Liebe, Hingabe und seinen Beitrag für die EDM Community in Erinnerung behalten.“

Nach gröberen Konflikten war Omes im Jahr 2010 aus der Festivalorganisation und Ultra im Allgemeinen gedrängt worden. Eine neue Aufgabe hatte allerdings nicht lange auf sich warten lassen: Zusammen mit seinem Partner Emi Guerra war er für die Shows der Swedish House Mafia in und um Miami zuständig. Diese Gigs waren wohl an dem damaligen Erfolg des weltbekannten Trios nicht ganz unbeteiligt.

Wir halten euch natürlich weiter auf dem Laufenden und informieren euch, wenn es Neuigkeiten gibt!

Quelle: Miami NewTimes